Blog-Beiträge,  Weltgeschehen

Sind “Geimpfte” bei Politikern unbeliebt?

Ich hätt da mal wieder eine Frage, die mich sehr bewegt …

Vorweg – 3G ist für mich gesund, glücklich, geliebt – jeder spürt alle Drei selber tief in sich, deshalb hab ich kein Problem damit, das explizite AUSSPRECHEN des einen oder anderen oder aller drei wegzulassen … 😉💕
 
Aber bleiben wir mal beim Neusprech der Trennung, auch wenn diese Unterscheidung für mich persönlich eine Illusion und ein politisches Konstrukt ist, an dem ich mich definitiv nicht beteilige – bleiben wir wie gesagt einen Moment bei dem, was gerade in aller Politiker-Munde ist: geimpft, genesen, getestet …
 
Unsere Landesväter- und mütter machen sich sehr viel Sorgen um ihre Schäfchen wegen der steigenden Zahlen (wo immer die herkommen).
In einer Konferenz mit Vertretern aus Handel, Gastronomie, Politik und Gesundheitswesen wurde dem sächsischen Landespapa Anfang November vom Leipziger Klinik-Chef mitgeteilt, dass etwa gleich viel geimpfte und ungeimpfte Menschen wegen C. im Krankenhaus lägen, auf der Normal-Station sogar mehr geimpfte als ungeimpfte Patienten.
 
Den eindringlichen Warnungen der Krankenhaus-Zahlen folgend, führte er flugs einen Teillockdown für Ungeimpfte ein, um sie zu schützen und die „4. Delta-Welle“ in den Griff zu bekommen.
So weit, so unlogisch …
 
Inzwischen ist ja doch wohl überall angekommen, dass wir uns ALLE infizieren können, krank ohne Symptome (früher „gesund“), krank mit mildem oder schwerem Verlauf werden können.
 
Dass Geimpfte weniger schwere C.-Verläufe haben, ist eine Hypothese, deren Beweis ziemlich schwer werden könnte: wie will man feststellen, ob jemand MIT Impfung WENIGER schwer oder OHNE Impfung SCHWERER erkrankt wäre?
Dass Immunsysteme völlig individuell reagieren, kann man sogar auf der RKI-Seite nachlesen, auf der von Antikörper-Tests abgeraten wird, weil es keine allgemeingültigen Parameter dafür gibt, wie viel Antikörper man haben muss, um mit C. gut „fertig“ zu werden.
Diese RKI-Aussage klingt wiederum logisch (es sei denn, sie wird als Argument FÜR das “Boostern für alle” benutzt … )
 
Die allgemeine Tendenz – nicht nur in Sachsen:
es sollen im Herbst und Winter explizit (fast) überall die Ungeimpften durch einen Lockdown (light?) geschützt werden – der Staat verzichtet damit sogar großzügig zugunsten ihrer „Gesundheit“ auf die Steuern der Ungeimpften, wenn sie aufgrund eines fehlenden Impf- oder (selbst bezahltem) Testnachweises nicht arbeiten können oder unbezahlten „Urlaub“ für staatlich verordnete Quarantäne nehmen müssen.
 
Haben eventuell die Politiker – bei der kommunizierten dramatischen Gefahrenlage durch „Delta und steigende Zahlen“ – insgeheim eine große Abneigung gegen Geimpfte?
 
Denn letztlich schicken sie doch DIESE „Gruppe“ mit 2G “ungeschützt” in potenzielle Superspreader-Events – in den mehrstündigen Aufenthalt am Arbeitsplatz – in Kneipen, in denen man eng beieinander sitzt oder in denen gar getanzt wird – in Konzerte, in denen Gesangs-Aerosole den Saal erfüllen – in Profi-Fußballspiele, wie in Leipzig, mit über 40.000 Fans, die sich gegenseitig ihre Begeisterungs-Aerosole ins Gesicht pusten – usw. usf.?
Während übrigens gleichzeitig die „anderen“ vor sich selber geschützt wurden, indem ein Demo-SPAZIERGANG untersagt wurde, stattdessen nur eine „nebeneinander-stehende, eingezäunte“ Veranstaltung mit maximal 1.000 Teilnehmern genehmigt war und ab Montag die KINDER-Menschen nicht mehr Fußball spielen dürfen, weil sie ja (noch) nicht geimpft sind …
 
Vielleicht ist meine Frage „komisch“ und mein Gedankengang ein wenig wirr – aber wie sollte man in diesen irren Zeiten schon einen klaren Kopf behalten???
 
Vielleicht kann mich jemand aufklären?
 
 
 
 

0 Kommentare

 
 
 
 
 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.