Blog-Beiträge,  senseXperience,  Weltgeschehen

Freiheit und Würde

Ganz persönliche Gedanken
 
Es gibt Gesetzte, Menschenrechts-Chartas, in denen Menschen „Freiheit und Würde“ definiert haben. Das Problem an Definitionen ist, dass sie anpassbar sind.
So wie wir es gerade erleben: Freiheit ist grundsätzlich unantastbar – es sei denn, es gibt Umstände, in denen die Definition von Freiheit geändert wird oder Freiheitsrechte kurzfristig ganz außer Kraft gesetzt werden.
 
Ich liebe die deutsche Sprache, denn sie ist in vielem sehr differenziert.
Es ist ein Unterschied, ob ich frei HABE oder frei BIN.
Es ist ein Unterschied, ob ich Würde HABE oder Würde BIN.
In dem Sinne gibt es „Macht-Haber“, „Angst-Haber“, „Recht-Haber“ und noch tausend andere „Haber“.
Vermutlich steckt ein bisschen von allem, wenn wir ehrlich mit uns sind, in jedem von uns.
 
„Haben“ kann man definieren, gewähren, einschränken oder gar wegnehmen.
„SEIN“ kann man nicht gewähren, einschränken, wegnehmen, weil es einfach IST, was es IST – frei, undefiniert, unendlich.
Sind nicht Freiheit und Würde auch Energien, die sich in ihrem tiefen, wahrhaftigen Ursprung jeglichem Definitionsversuch entziehen?
 
Ich BIN Freiheit – Ich BIN Würde – Ich BIN Frieden
 
Wobei – im SEIN zu bleiben ist – jedenfalls für mich – in dieser Zeit mit all den Geboten, Verboten, Verordnungen und Bevormundungen nach dem Motto „wenn Du schön brav bist, könnten wir vielleicht ein paar Lockerungen erwägen“ manchmal eine ziemliche Herausforderung.
 
Aber – jemand, der Freude am Machtausüben hat, wird es dort tun, wo er Erfolg damit hat.
Jemandem etwas „wegzunehmen“, macht nur Spaß, wenn sich der andere etwas wegnehmen lässt und sich dabei möglichst auch noch ins Bockshorn jagen lässt.
Wenn jedoch energetisch nichts davon funktioniert, läuft die Energie der „Machtausübung“ ins Leere. Im Großen wie im Kleinen.
 
Das ist keine „Kampfansage“, sondern genau das Gegenteil: der Ausstieg aus dem Kampf.
Denn – im SEIN gibt es nur SEIN – SEIN ist der energetische Raum, in dem nichts und niemand mehr bewertet wird, in dem es kein Richtig oder Falsch, kein Dafür und Dagegen mehr gibt – auch kein „Du bist Schuld“ oder “ich bin Schuld” … .
 
Im SEIN entsteht der RAUM, in dem sich für jeden einzelnen und für uns alle als Gemeinschaft neue Möglichkeiten frei ent-falten können …
 
„Ich BIN Freiheit – ich BIN Würde. DU BIST Freiheit – Du BIST Würde. Wir SIND Freiheit – wir SIND Würde, von Kopf bis Fuß, in allen energetischen Dimensionen unseres Seins und darüber hinaus.“
 
Ich sage nicht, dass sich der Weg vom Haben und Tun ins SEIN immer völlig easy und selbstverständlich anfühlt – besonders in Situationen, in denen das „DU“ eine konträr andere Sichtweise hat … .
Aber ist nicht das Leben eine spannende Abenteuer-Reise des Lernens und Ent-deckens?
 
Wie wäre es, immer öfter liebevoll mit der Energie des „Ich BIN Freiheit-Würde-Liebe-Frieden- (was auch immer Du für Dich noch ergänzen möchtest) -SEINs“ zu spielen?
Wie wäre es, immer öfter im inneren Frieden zu baden, auch wenn’s im Außen brodelt?
 
… und wenn mal wieder alles so richtig schief zu laufen scheint?
… wenn irgendwelche Trigger mich, Dich, uns zum HB-Männchen werden lassen?
Auch das darf SEIN …
 
Meine Oma hat immer gesagt, „es ist nichts so schlecht, als dass nicht irgendetwas Gutes dabei herauskommt“, obwohl sie zwei Weltkriege miterlebt hat.
Sie war eine kluge, mutige Frau …
 
Im Sinne ihrer Worte wünsche ich Dir und uns allen ein Füllhorn an neuen Möglichkeiten und die offenen Sinne, sie wahrzunehmen.
Deine Antje
 
P.S. Es gibt ein paar einfache, vererdende Werkzeuge, vom Tun ins Sein zu kommen, die ich selber für mich nutze und gerne weitergebe …
 
#energytwister #antjerenz #sensexperience

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.